Austrians and Austria in Boston, Massachusetts, New England
Search this site:
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Home
Membership
Events
Newsletters
History
Media Library
Scholarships
Links & Resources
Business Directory
Board of Directors
Contact Us
A-AA Store
Dining Out 
5 visitors online
 

The A-AA Media Library

Members can rent up to 5 items at a time from the list, for a nominal fee of $1 per movie and week. The items must be picked up and dropped off in Medfield or Watertown.


Return to list
Title: Good Bye, Lenin!
Inventory #: 51
Genre: Satire
Country: D
Year: 2003
Director: Wolfgang Becker
Actors: Daniel Br├╝hl, Katrin Sa├č
Music: Yann Tiersen
Language: German
Format: DVD/NTSC, VHS/NTSC
Duration: 166 min
Summary: Viele Jahre sind nun schon seit dem Fall der Mauer im Herbst 1989 vergangen. Genug Zeit, um mit einem gewissen Abstand auf die historischen Ereignisse zur├╝ckblicken zu k├Ânnen und damit allen, Wessis wie Ossis, eine neue, aufschlussreiche Perspektive auf diese zu vermitteln. Und genau das ist jetzt dem Filmemacher Wolfgang Becker und seinem Drehbuchautor Bernd Lichtenberg mit Good Bye, Lenin! gegl├╝ckt. Ihre Geschichte aus den Monaten, in denen alles viel schneller zusammenwuchs, als es sich je ein Mensch h├Ątte vorstellen k├Ânnen, wirft ein neues Licht auf die Wiedervereinigung und mehr noch auf all die chaotischen, oft auch widerstreitenden Gef├╝hle, die mit ihr einhergingen.
Christiane Kerner (Katrin Sa├č) ist gerade auf dem Weg zum Palast der Republik, um dort den 40. Geburtstag der DDR zu feiern, als sie mit ansehen muss, wie eine friedliche Demonstration von der Staatsmacht niedergepr├╝gelt wird. Unter den Geschlagenen ist auch ihr Sohn Alex (Daniel Br├╝hl). Und man kann sich nicht sicher sein, was sie nun eigentlich h├Ąrter trifft: das Vorgehen der Volkspolizei oder vielleicht doch die Erkenntnis, dass ihr Sohn ihre Ideale nicht teilt. Noch bevor sie sich selbst dar├╝ber klar werden kann, erleidet sie einen Herzinfarkt und f├Ąllt ins Koma. Acht Monate sp├Ąter wacht sie wie durch ein Wunder wieder auf. Nur ist die Welt nun eine andere. Die DDR ist Geschichte, und der Kapitalismus hat Ostberlin mit all seinen Markenprodukten im Sturm erobert. Das darf sie allerdings nicht erfahren. Schlie├člich k├Ânnte sie jede Aufregung t├Âten. Und so beschlie├čt der 21-j├Ąhrige Alex, ihr zusammen mit den anderen Mitgliedern der Familie vorzuspielen, dass die DDR noch immer existiert.
Additional Info

A-AA
Sponsors

Become a Sponsor

© 2003-2016 Austro-American Association      Privacy Policy