Austrians and Austria in Boston, Massachusetts, New England
Search this site:
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Home
Membership
Events
Newsletters
History
Media Library
Scholarships
Links & Resources
Business Directory
Board of Directors
Contact Us
A-AA Store
Dining Out 
86 visitors online
 

The A-AA Media Library

Members can rent up to 5 items at a time from the list, for a nominal fee of $1 per movie and week. The items must be picked up and dropped off in Medfield or Watertown.


Return to list
Title: Michel aus Lönneberga: Michel in der SuppenschĂŒssel
Inventory #: 27
Genre: Children
Country: S,D
Year: 1971
Director: Olle Hellbom
Actors: Jan Ohlsson, Lena Wisborg
Music: Georg Riedel
Language: German
Format: VHS/PAL. VHS/NTSC
Duration: 90 min
Summary: Michel ist ein kleiner Kerl, der viel Zeit seines jungen Lebens im Schuppen des Hofes verbringt, weil er mal wieder einen Streich gespielt hat. Das Schuppentor spielt denn auch eine besondere Rolle in diesem Film: Der Vater verriegelt es von außen, damit Michel nicht raus-, Michel verriegelt es von innen, damit der Vater nicht herein kann. Die Zeit im Schuppen nutzt Michel zum Schnitzen kleiner Holzfiguren. 97 sind es zu Beginn des Filmes, und wir hören schon bald auf zu zĂ€hlen: Zu oft rennt Michels Mutter zum Schuppen, den Sohn im Schlepptau, um ihn vor dem vĂ€terlichen Zorn zu schĂŒtzen. Anlass bietet der Junge genug, sei es, dass er die Stiefel des Vaters auf ihre Wasserdichtigkeit prĂŒft und vergisst, das Testwasser wieder auszuschĂŒtten, sei es dass er die kleine Schwester zur Feier des Tages am Mast empor hisst wie eine Fahne. Den tollsten Streich landet er am zweiten Weihnachtstag, den er ohne die Eltern zu Hause verbringt. Sein gutes Herz flĂŒstert ihm ein, dass die vielen Köstlichkeiten, die in der Speisekammer stehen, ideal fĂŒr eine Feier mit den Leuten aus dem Armenhaus wĂ€ren, denen die Aufseherin die WeihnachtswĂŒrste vorenthĂ€lt. Die Armen kommen nur zu gerne und vernichten die gesamten VorrĂ€te bis auf ein komplettes Spanferkel, das sie verschmĂ€hen, weil es sie zu sehr an ein Gespenst erinnert. Am Ende dieser Episode wird die böse Aufseherin in einer Falle gefangen, die Michel fĂŒr Werwölfe gebaut hat. Die Frau verlĂ€sst die Szene gelĂ€utert -- und Michel verbringt wieder einmal einen Tag im Schuppen, wĂ€hrend die GĂ€ste des nĂ€chsten Tages mit Wurst und Brot vorlieb nehmen mĂŒssen.

A-AA
Sponsors

Become a Sponsor

© 2003-2016 Austro-American Association      Privacy Policy